Emil!!

Stelle immer wieder fest, wie unwichtig eigentlich so neumodischer Kram wie das sogenannte World Wide Web ist, social graph hin, Skype her, Facebook, Twitter ist nicht schwer.
 
Man mecht’s ja net glaum, nedwa, aber die wichtigste Anwendung im Gebrauch von internetworked computers ist – E-Mail, in Betrieb seit ungefährt 1982 (eat this, WWW!), und noch intensiver genutzt als das ganze WWW zusammen.
 
Die einzige Anwendung, die ich den ganzen Arbeitstag über offen habe und stetig benutze, ist nicht etwa eines unserer Redaktionssysteme oder auch nur ein Office-Programm, sondern Lotus Notes, und ich nutze es überwiegend für das Schicken und Empfangen von Kurznachrichten, ausformulierten Briefen und zum Teil enorm großen elektronischen Anhängen, immer im Versuch, das Büro tatsächlich halbwegs papierlos zu halten.
 
Die einzige Anwendung, die auch abends und am Wochenende immer im Hintergrund mitläuft, ist ein Mail-Client (aktuell Postbox) – da kommen, auch wenn Wakoopa auf den ersten Blick etwas anderes behauptet, der Browser an sich und die ganzen Web-Anwendungen, die man nutzt oder auch nicht, einfach nicht mit.
 
Sogar mit Web-Diensten verkehre ich zunehmend per Mail, und dieses Blog füttere ich ohnehin gerne mit ePost.
 
Und da gibt es doch tatsächlich Leute, die sich bei Xing, Facebook, Twitter & Co. einloggen, nur um anderen Leuten eine Nachricht zu schreiben? Ja warum denn nur?
 
Weil es geht™. Und weil sie es nicht besser wissen, die ahnungslosen Kinder (jeglichen Alters) der Generation MySpace.
 
E-Mail rulez, Spam hin, Untergangsprediger her.
 
Das musste mal gesagt werden.

Via email von Bluelectric ePost