Eine Frage der Haltung

Aha. Das Gesetz für Internetsperren soll am 25. März 2009 kommen, beabsichtigt die Bundesfamilienministerin und lässt sich dabei selbst von verfassungsrechtlichen Bedenken der sonst gerne selbst bedenkenlosen Justizministerin nicht stören. Das Foto von von der Leyen (doppeltes „von“ an dieser Stelle zwar nicht schön, aber korrekt!) auf der gerade verlinkten Seite zeigt eine etwas verkrampft lächelnde Ministerin – Pressefotos sind manchmal Glückssache.

Aber darum geht es mir gar nicht. Ich habe gestern – versehentlich – Frau Illner im ZDF-Dokukanal über Winnenden und die Ursachen diskutieren gesehen. Mit dabei: Ursula von der L. Was die Ministerin sagte, war von unterschiedlichem Gehalt an Wahrheit, Intelligenz und Fachwissen, aber alles in allem hatte ich es mir schlimmer vorgestellt. Was mir dabei aber aufgefallen ist: Frau von der Leyen weiß genau, wie sie sich möglichst vorteilhaft vor laufender Kamera darstellt. Sie kennt die perfekte Art, in den eher imperfekten Sesseln einer Talkshow-Deko eine perfekte Figur abzugeben. Sie weiß allerdings (noch) nicht, wie man diese perfekte Haltung einnimmt, ohne auf die Dauer verkrampft auszusehen.

Und schon schleicht sich bei mir der Verdacht ein, Frau von der Leyen hat – im Gegensatz zu ihrer Chefin – den Wahlkampf schon eröffnet. Gemein von mir, sowas zu denken.

Via email von Bluelectric ePost