Ein langer, ruhiger Fluss

Aus irgendwelchen Gründen, die hier nichts zur Sache tun, klickte ich mich gestern abend durch ein paar der mit Mühen re-importierten Fragmente aus früheren Blogzeiten und stieß dabei auch auf einige Einträge unter dem kollektiven Titel „Spurensicherung“ (reiner Servicelink – Sie müssen sich da jetzt wirklich nicht hin- und durchklicken!) aus dem Jahr 2009.

Das waren offenbar automatische Einträge in Form eines Livestreams, einer Art Linkschleuder mit gefundenen Links ebenso wie Vermerken über eigene Aktivitäten im Netz – „offenbar automatisch“, weil sich Englisch und Deutsch darin munter abwechseln und vor allem die Vermerke über Twitterposts etc. auf Englisch zwischen den Links stehen, die ich auf Deutsch kommentiert habe. Irgendwann kurz nach dem letzten dieser Posts kam dann ein Gemecker meinerseits über einen Crash beim Hoster und dem nachmaligen Verschwinden einiger WordPress-Plugins – ja, offenbar hatte ich auch damals schon WordPress benutzt. Unter den bei der Wiederherstellung aus dem letzten Backup verschwundenen Plugins war wohl auch das Livestream-Plugin, das ich nicht mehr installierte und einrichtete; wahrscheinlich schon wieder die Lust verloren.

Als ich mich da gestern abend durchklickte, wurde ich neugierig, ob es solche Plugins noch immer gibt. Antwort: Ja, sie stehen immer noch im Verzeichnis der herunterladbaren Plugins – und sie wurden lt. diesem Verzeichnis allesamt vor elf, zwölf Jahren zum letzten Mal aktualisiert.

Das allein ist ein sehr guter Grund, den ollen Kram nicht aus der Versenkung zu holen – „nicht getestet mit deiner WordPress-Version“ – ach gar!? Ein weiterer Grund wäre, dass mein Netzleben in angeblich sozialen Medien sich seit 2009 erheblich reduziert hat, ein derartiger Lifestream also nur noch schwer zu füttern wäre.

Der eigentliche Grund, warum ich das hier hinschreibe, ist aber ein anderer. Meine Fragen an diejenigen unter den Lesenden, die ähnlich lange im Netz unterwegs und mehr oder weniger aktiv sind wie ich:

  • Erinnern Sie/erinnert Ihr Euch noch an eine Zeit, als solche Netz-Lifestreams in Mode waren?
  • Haben Sie/habt Ihr selbst mal so etwas geführt?
  • Und: Können Sie/könnt Ihr Euch vorstellen, warum die Sache damals vergleichsweise rasch wieder aus der Mode kamen?

Erinnerungen bitte gerne in die Kommentare!

Nachtrag: Kann auch sein, dass das damals „Livefeed“ oder so hieß. Bitte entsprechend flexibel nach- und umdenken!

2 Gedanken zu „Ein langer, ruhiger Fluss“

  1. Ich hatte tatsächlich mal eine ganze Weile mit Slogger alles mögliche aufgezeichnet.

    Heute ist da immer noch last.fm, ein bisschen Swarm (was mal Foursquare war) fast gar kein Flickr mehr und viel Twitter was man abgrasen könnte. Aber getan wird es nicht mehr so richtig.

    Warum das aufgehört hat ist eine gute Frage. Ich kann mich gut an verschiedene Glitches erinnern, die auszubügeln ich irgendwann keine Lust mehr hatte. Mal gucken, ich habe schon recht lange auf dem Zettel, das Blogsystem auf ein aktuelles zu wechseln und mehr indieweb aufzusetzen. Aber so richtig eilig habe ich es eigentlich auch nicht damit…

    Antworten
    • Sorry, bin gerade erst dazu gekommen, auf diesen Kommentar zu reagieren; im Gegensatz zum einfachen „Lesen“ wollte ich auch mal einem Link folgen, bin auf der Slogger-Seite gelandet und lese:

      „FYI, this project is listed as „retired.“ It may no longer function or I may just not be updating it anymore.“

      Seufz. Da bleibt wohl wirklich nur noch der Weg ins Indieweb. Den habe ich zu Hugozeiten schon mal beschritten, und WordPress-Plugins sollen die Sache sogar einfacher machen, tun es aber leider nicht. Was mich nicht davon abhalten sollte…

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar