dot dot

ICANN, das Internationale Konsortium für die Verteilung von Namen und Nummern und als solches zuständig für die Zulassung sogenannter Top-Level-Domains (das ist das, was bei Internetadressen hinter dem Punkt kommt – also .de, .com und so…), hat sich so gut wie entschieden. Und wir können uns schon mal auf neue TLDs gefasst machen.

.biz (wie business) hat gute Chancen, .museum komischerweise auch, und sogar .dot soll es geben, was nur komisch ist, wenn man es englisch ausspricht (siehe Überschrift!). Was es jedoch nicht geben soll, ist .xxx (wie die amerikanische Bezeichnung für Pornofilme), aber auch .kids für kindergerechte Seiten. Angeblich, weil man im letzteren Fall ja nicht feststellen kann, ob es wirklich Kinder sind, die die Seiten besuchen. Dürfen Erwachsene jetzt auch keine Kinderbücher mehr lesen?

Egal. Worauf private Homepage-Besitzer jetzt warten – nach Unterverzeichnissen (http://www.anbieter.de/besitzer), Subdomains (http://besitzer.anbieter.de) und Second-Level-Domains (http://www.besitzer.de) -, ist natürlich die eigene TLD. Aber solange http://www.konstantin.klein (bzw. der .klein-Anteil) noch Registrierungsgebühren von mehreren zehntausend Dollar bedeuten, werde ich mir das verkneifen. Und Sie auch.