Die Zukunft der Lokalzeitung

Regelmäßige Leser dieser Seiten wissen: Mit „Lokalzeitung“ bezeichne ich nicht irgendein Blättchen, sondern jene Zeitung, die mir von 1996 bis 2003 tatsächlich als Lokalzeitung gedient hat – die Washington Post. Und die steht im Mittelpunkt einer Fortune-Geschichte über die Zukunft der Presse: Can the Washington Post survive?

Anders als die Chefs vieler anderer Pressehäuser (keine Namen, bitte!) geht Donald Graham, Enkel der Verlegerdynastie Meyer/Graham konsequent den Weg Richtung neue Medien: die Post publiziert eine Boulevardausgabe, eine spanische Ausgabe, Bildungsratgeber, ein Newsportal im Netz (washingtonpost.com, was eben nicht die gedruckte Ausgabe ist), die eigene Zeitung im Netz (verwirrenderweise unter der gleichen Domain)… Und der Tagesablauf eines Post-Reporters liest sich anstrengend, aber auch aufregend:

Barry Svrluga, a 36-year-old baseball writer for The Washington Post, was on his way to the barber when an e-mail pinged his BlackBerry telling him that the Washington Nationals had sent two struggling pitchers to the minor leagues. Svrluga detoured to Starbucks, wrote a 572-word commentary on his laptop and posted it to his blog, Nationals Journal at washingtonpost.com. After his haircut he swung by the Post’s newsroom to do a live question-and-answer session online with fans. That night, after filing a story for the newspaper, which he calls the „$0.35 edition“ in his blog, Svrluga recorded a ten-minute podcast for the Web site, with sound bites from team officials and players.

Fortune-Reporter Marc Gunther fasst die Geschichte schon in der Unterzeile zur Überschrift zusammen:

Newspapers are dying. At the Washington Post Co., CEO Donald Graham is banking on the Internet to save serious journalism. If he can’t figure this out, nobody can.

Pflichtlektüre im Grunde für alle Medienmenschen.

Technorati Tags: , , ,