Der Trend geht zum Dumb Phone

Irgendwann zu Beginn des Jahrtausends, liebe Kinder, wurde ich bei einem der damals beliebten Blogrankings (gibt es sowas heute überhaupt noch?) in der Kategorie „Poser“ („hat die neuesten Gadgets, die süßeste Praktikantin“) auf Platz zwei gewählt. Wahrscheinlich waren nur drei Kandidaten angetreten.

Weil ich damals allein und selbständig arbeitete, fiel das mit der Praktikantin weg, und es blieben mir nur die Gadgets. So blieb es auch lange Zeit, bis mir irgendwann das Geld für die neueste, schickste Funkquatsche oder den besten Rechner für den heimischen Schreibtisch ausging und ich entdeckte, dass man auch mit weniger schicken (= teuren) Geräten zufrieden sein kann. So war ich nach einer Mac/iPhone-Phase schon früh Android-Nutzer und habe auch heute noch ein Motorola-Dings herumliegen, das zumindest vor zwei Jahren noch top of the line war.

Herumliegen?

Ja, herumliegen. Denn seit 14 Tagen ist bei mir das Gerät im Tagesgebrauch, für das ich vor zweieinhalb Monaten eher lauwarme Worte fand.

Firefox OS auf Alcatel
Firefox OS auf Alcatel

Das Alcatel-Billighandy mit dem schlappen Bildschirm, der trägen Reaktionsgeschwindigkeit und dem, sagen wir: noch in der Entwicklung befindlichen Firefox-OS ist seit zwei Wochen (oder so) tatsächlich mein Haupthandy. Ich habe es immer bei mir, komme damit gut durch den Tag, ernte gelegentlich seltsame Blicke wg. des knallorangenen Gehäuses – und vermisse nichts, was ich am Motorola-Androiden gut fand.

Nun ja. „Nichts“ ist ein großes Wort und sollte in diesem Zusammenhang vielleicht mit „wenig“ übersetzt werden. Das gerade erst von mir wiederentdeckte Path findet in der Firefox-OS-Welt schlicht nicht statt und wird deshalb derzeit von mir auch wieder nicht bespielt. Auch egal. Und dass ich das Motorola (ausgeschaltet) trotzdem mit mir herumtrage, hat damit zu tun, dass ich seit zwei Wochen eine neue Handynummer nutze (um viele, viele unerfreuliche nächtliche Anrufe zu vermeiden, aber das ist eine andere Geschichte), aber ab und zu auch die alte Nummer brauche für mTANs und andere Bestätigungs-SMSen, die ich noch nicht auf die neue Nummer umgestellt habe.

Für den (zumindest temporären) Wechsel gibt es mehrere Gründe:

  1. Weil es geht™. (Das hat jetzt hoffentlich niemanden überrascht, oder?)
  2. Ich habe, nicht erst seit der Erkenntnis, dass die NSA sogar meine Angry-Birds-Aktivitäten protokolliert (WTF??), zunehmend ungute Gefühle, wenn es um die Daten geht, die Apps im Hintergrund und ohne mein Wissen durch die Weltgeschichte schickt. Da hilft es auch nicht, dass man in der Android-Welt schon seit Version 2.x seine Zustimmung dazu geben muss; sich darüber klar zu werden, welchen Transfers man nun wirklich zugestimmt hat, erfordert einen sehr klaren Kopf und mehr Zeit, als die meisten von uns aufzubringen bereit sind.
  3. Firefox-OS-Apps sind (bis auf wenige hauseigene Apps) ausschließlich Web-Apps. Das bedeutet, dass sie erheblich rumpeliger funktionieren als eine native iOS- oder Android-App; das bedeutet aber auch, dass sie keinen Datentraffic im Hintergrund erzeugen. Sie tauschen Daten nur dann aus, wenn ich es ihnen sage. Welche Daten das sind, steht dann noch auf einem anderen Blatt.
  4. Dieser nicht stattfindende Hintergrund-Traffic hat aber noch einen anderen, nicht zu unterschätzenden Vorteil: Der Akku meines 80-Euro-Dumphones hält drei- bis fünfmal so lange wie der meines 400-Euro-Smartphones.

Vowe hat das Alcatel einmal schön auf den Punkt gebracht (ich finde die Quelle nicht, also aus dem Gedächtnis zitiert und ohne Link):

Alcatel One Touch Fire. Einmal anfassen, ab ins Feuer damit.

Ja, das Firefox-Handy von Alcatel ist – verglichen mit Smartphones, die diesen Namen verdienen – Mist. Was andere mit meinen Daten machen, aber auch.

4 Gedanken zu „Der Trend geht zum Dumb Phone“

  1. Und: das Alcatel kann ein mobiler Wlan-Accesspoint sein. Und so mein Ubuntu-Netbook vernetzen. Für mich auch ein Pluspunkt.

  2. Ich benutze seit ein paar Wochen das One Touch Fire mit Firefox OS aus genau den von Dir genannten Gründen und vermisse auch _nichts_.
    Und das mit dem Akku ist wirklich der Hammer, einmal am Wochenende aufladen reicht für die gesamte kommende Woche…

Kommentare sind geschlossen.