Der Pilot und das Essbesteck

Patrick Smith ist Berufspilot in den USA (wir erinnern uns: das mächtigste Land der Erde, dessen Bewohner nach jahrelanger, vorwiegend republikanischer Einschüchterungspolitik die Hosen am gestrichensten voll haben, wenn jemand das Wort „Terrorist“ auch nur denkt)…

Patrick Smith ist also Berufspilot. Vor einigen Jahren war er ein arbeitsloser Berufspilot und fing an, zu schreiben: eine Kolumne für das (eher linksliberale als sonstwas) Online-Magazin salon.com unter dem Titel „Ask the pilot„. Inzwischen fliegt Smith wieder, schreibt aber weiter. Und das ist gut so.

Als Mensch, der schon zu viele Stunden seines nicht mehr jungen Lebens an Bord von Verkehrsmaschinen verbracht hat, der von schlechtem Service ebenso angeödet ist wie vom Applaus nach der Landung, und der vor allem Idiotie im Alltag ebenso schlecht aushält wie Patrick Smith, lese ich seine Kolumne wöchentlich – und freue mich ganz besonders, wenn er sich mal wieder mit der Transportation Safety Agency beschäftigt, dem Laden, der in den USA dafür verantwortlich ist, Passagiere vor dem Boarden zu belästigen und gleichzeitig den Eindruck von wirkungsvollen Sicherheitskontrollen vorzuspielen. Das eine können die TSA-Leute schon ziemlich gut, am anderen arbeitet man noch.

Und immer wieder gerne, und in einem Beitrag über einen Kollegen, der nicht an Bord eines Flugzeugs seines Arbeitgebers durfte und jetzt nahe daran ist, seinen Job zu verlieren, weil er sich mit den TSA-Leuten anlegte, erinnert sich Smith an die dämlichsten Vorfälle, in die TSA-Leute verwickelt waren:

I was in full uniform with all my credentials, yet TSA found it prudent to hold up the line and rifle through my belongings, dare I board an aircraft with a tiny, rounded metal knife — the very cutlery that is handed out to first-class passengers.

Also: Smith hatte in seinem Gepäck ein metallenes Essbesteck. Dieses Essbesteck war extra für den Gebrauch in Flugzeugen hergestellt (mit abgerundeten Klingen etc.), war vom gleichen Typ, wie ihn sein Arbeitgeber an First-Class-Passagiere ausgab. Und dieses Essbesteck wurde beschlagnahmt. Aus Sicherheitsgründen. Einem Piloten weggenommen, also so ungefähr dem einzigen Menschen an Bord eines Flugzeugs, der keine Waffen, echte oder auch nur vermutete, braucht, um mit diesem Flugzeug Unheil anzurichten?

Smith sieht die USA auf dem Weg in einen Polizeistaat. Ich sehe sie eher auf dem Weg zur Idiotokratie.

Hinweis: Ich stehe den USA, ihrer Geschichte, ihrer demokratischen Kultur und nicht zuletzt ihren Bewohnern näher als viele andere hier. Das hindert mich nicht daran, Idiotisches idiotisch zu finden.