Der Ayatollah von Utah

Lesestoff für lange Sommerabende: The lost boys of Colorado City ist eine Reportage über US-amerikanische Fundamentalisten an der Grenze zwischen Utah und Arizona, die Geschichte einer Mormonensekte, die sich allen Modernisierungsversuchen ihrer Kirche widersetzen, heute noch der Polygamie anhängen und ihren „Propheten“ fürchten:

Jeffs banned holiday celebrations, forbade followers from listening to music except for the droning spiritual chants that he himself records, and prohibited all forms of worldly entertainment, including sports — bowling, football, even snowball fights. Colorado City was run like a theocracy, with Jeffs its ayatollah.

In order to keep tabs on his followers, Jeffs relied on the local police, who acted more like the Taliban’s morality squad than keepers of the peace. The cops were essentially informants, loyal first to Jeffs and second to the state laws that they were sworn to uphold.

In Colorado City, der Stadt, die von Warren Jeffs regiert wird, leben 10.000 Menschen. Drei Viertel davon hören mehr oder weniger freiwillig auf ihn – der Rest hat eine Untersekte gegründet, die ihre Vielweiberei lieber selbst bestimmt. Westliche Welt, Anfang des 21. Jahrhunderts.