Das Internet der Dinge

Ein verheißungsvolles “Internet der Dinge” soll aus doofen Dingen, die bloß da sind, eine Welt pfiffiger Türgriffe und kluger Küchen machen. Der trostlose Anhauch des Anorganischen, unter dem Objekte bislang zu leiden hatten, soll einer Art von Intelligenz weichen, die uns als neue, hilfreiche mikromaschinelle Umwelt umgeben soll.

Peter Glaser, den ich weniger oft verlinken sollte, soll man nicht auf die Idee kommen, ich läse nur noch das blog.stuttgarter-zeitung.de

Grauenvolle Idee. Denn es wird sich herausstellen, dass die Dinge besser bloggen werden als viele von uns. Sicher aber nicht besser als der nicht hoch genug zu lobende P.G.

Per web über Bluelectric ePost