Burger, BeOS und Matussek

Der beste Burger ist der selbstgemachte Burger

Der beste Burger ist der selbstgemachte Burger

Zeit für etwas Lesestoff für nach’m Freibad (oder so):

Der Bürger und der Burger

Den oben abgebildeten Burger habe ich, wenn Google Photos mich nicht anlügt, am 18. April 2015 erbaut (und mit Genuss verzehrt). Am 8. Juli 2017, also gestern, habe ich mich an diesen Burger erinnert, als ich auf Salon.com America votes the way it eats las, einen Text von Lucian K. Trescott IV. Und jetzt will ich auch eine römische Zahl hinter meinem Namen. Aber darum geht es ja gar nicht.

Trotz des Titels, und obwohl der Artikel mit einem burgeressenden Trump bebildert ist, berichtet Lucian K. Trescott IV vor allem von den kulinarischen Erlebnissen, die er auf einer Autoreise mit seinem Sohn, der ebenfalls Lucian heißt (vermutlich der V.) gemacht hat – und die überwiegend, nun ja, zuckersüß waren, auch wenn es sich um Fleisch- und Käsegerichte handelte.

I was going to Google a science site to see what sugar in large quantities does to the brain and body, but I’m afraid to. I really don’t want to know what effect all that sugar in the tens of thousands of chain restaurants across the country is having on the American populace.

Ein schöner Metatext über den Zustand der United States of A., dem Land, das mal meine Wahlheimat war.

Sonnenuntergang

Vorgestern war es, als sich ein Kollege mir zuwandte und mich fragte, ob ich schon die aktuelle Kolumne von Spiegel Online gelesen hätte. Er meinte die, in der Jan Fleischhauer die Frage stellte: Leidet Donald Trump an Demenz?

Nun ist es mit Fleischhauer-Kolumnen bei mir wie mit Heise-Kommentaren: Ich weiß, dass es mir besser geht, wenn ich sie nicht lese. Diese aber hatte ich gelesen.

Nun ist es mit Ferndiagnosen des Geisteszustandes einer Person so eine Sache – weshalb sich Jan F. vor allem auf eine linguistische Analyse der Äußerungen Trumps bezieht. Viel erschreckender fand ich jedoch die Zusammenstellung von 4 Times Trump Has Inspired Widespread Speculation About His Cognitive Decline von alternet.org: Vier, oder eigentlich sogar fünf Videoclips, in denen der Präsident der Freien Welt Vereinigten Staaten den Eindruck macht, als hätte er sie nicht mehr alle. Kein wissenschaftlicher Beweis, ich weiß – aber erschreckend, weil Video.

Vom Altern der Männer

Stichwort “Texte, die wie Heisekommentare wirken” – Da hat doch Matthias Matussek, wie Fleischhauer einer, den ich eher gegen meinen Willen lese, auf Zeit-Online seinen Weg vom Maoisten zum Sympathisanten der Identitären beschrieben: Wie ich von links nach rechts gelangte. Und ich weiß nicht, was ich gruseliger finde: die geistige Wandlung im Laufe der Jahre, die Unabwendbarkeit, die Matussek für diesen Wandel in Anspruch nimmt – oder doch das Jugendfoto des Matthias M. über dem Artikel. Cannot unsee.

…und vom Altern der Betriebssysteme

Es war in den Neunzigern, als ich in einem US-Elektronikmarkt erstmals Boxen sah, mit deren Inhalt man BeOS auf einem ganz normalen PC (damals sagten wir noch “IBM-kompatibel” dazu) installieren konnte. Be Inc. war eine Firma, die BeOS als Betriebssystem für die hauseigenen Rechner BeBox entwickelt hatte, es aber dann auch für die IBM-Kompatiblen anbot, weil sich die BeBoxen nicht wirkch verkauften. Ich daddelte damals mit einer heruntergeladenen BeOS-Kopie ein wenig herum, fand das Betriebssystem erheblich fortgeschrittener als Windows 95 (ha!) – und vergaß die Sache wieder, weil und man hat ja auch was anderes zu tun.

Das gilt auch für die Kolleginnen und Kollegen bei ars technica, und doch hat Sean Gallager, einer von ihnen, nach eigener Angabe zuviel Zeit mit Haiku verbracht, dem Open-Source-Nachfolger von BeOS, der seit ungefähr Anfang des Jahrtausends kurz vor dem Beta-Stadium steht: Ars spends too much time trying to work in Haiku, the BeOS successor. Und weil das Dings schon Haiku heißt, packt Gallager auch ein Haiku dazu:

What starts as a joke
Turned into a fool’s errand
“I’ll work in Haiku.”

Ich habe einen Seelenverwandten gefunden. Aber Haiku probiere ich trotzdem nicht aus.

Kommentare sind geschlossen.