Boxen

Zunächst eine Durchsage für alle Benutzer von Mac-Rechnern zusammen mit Fritz!-Boxen und andern AVM-Routern: Das DNS-Problem, das beim  Update auf OSX 10.5.6 entstanden ist, lässt sich mit einem Firmware-Update beheben. Für die Fritz!-Box 7270 gibt es das Update schon, und meinen Macs habe ich (weil hinter einer Fritz!Box 7170 hängend) empfohlen, einstweilen mit OpenDNS zusammenzuarbeiten und so das Problem zu umgehen.

Jetzt aber zu der Box, um die es hier eigentlich gehen soll: die EventBox, ein Stück Software für den socialverrückten Mac-Nutzer.

Das Icon, schön vergrößert auf dem Symbolbild zu sehen, soll das social web wohl als Wolke, hübsch in einen Geschenkkarton verpackt, darstellen. Mich erinnert es eher an ein sehr buntes Katzenklo. Aber wurscht.

EventBox ist ein Twitter-Client. Und ein Flickr-Client. Und ein Facebook-Client. Und ein Feedreader. Und seit neuestem auch ein Client für den Guglrieder, meinen bevorzugten Feedreader (weil er mir quer durch alle Plattformen konsistent meine Feeds anzeigt) – und das ist der Moment, an dem die Box nicht nur für mich richtig interessant wurde: News aus allen möglichen Ecken des Netzes in einer Box, mit der Möglichkeit, auf alle diese News zu reagieren, wie es der jeweilige Dienst auch ermöglicht. Besonders nett für mich ist die Integration mit dem Desktopbenachrichtiger Growl, den ich übrigens sehr vermisse, wenn ich an einer Windows- oder Linux-Kiste sitze. 

Hm. Also im Grunde sowas wie Flock, den von mir schon auch mal geschätzten Social Web Browser? Richtig, aber ohne Firefox, dafür eleganter und ein ganzes Stück besser in den Mac eingebaut, was mir als frischem WebKit-Nutzer durchaus gefällt.

Aber EventBox kostet doch?

Ja. Tough luck. Mir ist es – angesichts der Fortschritte, die die Box seit ihrem ersten Probelauf auf diesem Mac vor ein paar Wochen gemacht hat, und angesichts des Euro-Kurses – die $ 15.00 wert, die EventBox während der Betaphase noch kostet. Ausprobieren ist aber für umme.