Blöde Tage

Es gibt so Tage. Heute war ein blöder Tag. Eine Redaktion in Deutschland braucht den Bericht über den Besuch des kolumbianischen Präsidenten unbedingt schon um 21 Uhr MEZ, und ich wirbele, weil natürlich das Gespräch im Weissen Haus länger dauert als geplant. Und dann ist es fünf vor drei (Ortszeit), und die Redaktion hat vergessen, einen Satelliten zu bestellen, und bis zum dann real zustande kommenden Zeitpunkt hätte ich noch genug Zeit gehabt, einen wirklich anständigen Bericht zu produzieren.

Morgen ist auch ein blöder Tag. Um halb zehn muss ich in Lexington, KY sein (Kann mir einer einen wirklich guten Grund nennen, um diese Jahreszeit in Kentucky zu sein? Und dann auch noch um halb zehn?), und das bedeutet: Aufstehen um vier, Ausrüstung packen um fünf, Flug um zehn nach sechs. Rückflug dreizehn Stunden später.

Zwischen zwei blöden Tagen bin ich auch einfach blöde. Deshalb: Danke fürs Zuhören, auf Wiedersehen.