Anderer Buddelkasten wg. Internetsperren

Sehr geehrter Herr Dörmann,
liebe SPD-Bundestagsfraktion,

die Union hat sie Ihnen zugeworfen, Sie haben sie in der Hand – die Büchse der Pandora. Leider haben Sie nun doch beschlossen, sie allen Warnungen und Hinweisen zum Trotz zu öffnen. Aber: ist sie erst einmal geöffnet, ist es zu spät. […]

Selbst wenn die aktuelle Regierung sich formal auf das Sperren von Kinderpornografie beschränkt – ist die Infrastruktur erst einmal eingerichtet, kann und wird sie für beliebige Inhalte genutzt werden.

Sie planen, am Donnerstag die Büchse der Pandora zu öffnen. Daher sehen wir, die Internet-Community, keinen Grund mehr um weiter mit Ihnen zu reden. Alle weiteren Gespräche zu diesem Thema sagen wir hiermit ab. Dies gilt auch für Ihre Einladung für Mittwoch Nachmittag ins Paul-Löbe-Haus.

Hochachtungsvoll

Ihre im Arbeitskreis gegen Internet-Sperren zusammengeschlossene Internet-Community

Offener Brief des ak-zensur.de

Oder anders, kürzer: „Pah – jetzt spielen wir nicht mehr mit!“

Sowas wird in der Welt der Erwachsenen als nicht zielführend, noch nicht mal ein Stück weit, bezeichnet. Aber es muss für ein gewisses Gefühl der Befriedigung gesorgt haben, diesen offenen Brief nicht nur zu schreiben, sondern auszudrucken, zu unterschreiben, zu kuvertieren, zu frankieren und abzuschicken.

Fürchte nur, dass die Spezialdemokraten die aktuellen Wahlergebnisse nicht auch auf ihre Politik in Sachen Netzzensur zurückführen. Schuld sind sowieso die anderen, die, na, wie heißen sie nochmal? Richtig: Wähler!

Via web von Bluelectric ePost