AJW

Alle Jahre wieder. Es ist früh dunkel, nasskalt ist es schon am Morgen, die Weihnachtsgeschenke sind immer noch nicht besorgt, und die jährliche Blog-Sinnkrise setzt ein.

Doch. Wir mögen Weblogs. Wir mögen Tumblelogs. Wir scheißen das Netz voll mit unseren Bildern und Videos. Wir twittern unsere Begeisterung über den ganzen neumodischen social web shice hinaus, bis der Tinnitus um Gnade fleht. Wir mashen uns die Welt up und zurecht, bis sie kracht. Und warum?

Weil es gehtâ„¢.

Zwischendurch erinnern wir uns an unsere Verantwortung als Netzbürger, greifen ein wahnsinnig wichtiges Thema auf, regen uns auf über die Vorratsdatenspeicherung oder auch nur über Reich-Ranicki, bieten Relevanz statt Firlefanz und wissen doch nicht recht das eine vom anderen zu trennen.

Im Grunde lässt sich eine lange und erfolgreiche (hö!) Bloggerkarriere wie folgt zusammenfassen:

  • Google ist böse. Trotzdem nutzen wir es.
  • Microsoft ist böse. Trotzdem nutzen wir es.
  • Apple ist böse. Trotzdem nutzen wir es.
  • Datensammeln ist böse. Trotzdem beteiligen wir uns daran.
  • Medien, also die etablierten, kommerziellen, sind böse. Was kommt heute noch in der Glotze?
  • Die Musikindustrie ist böse. Oh, ein ITMS-Gutschein!
  • Politik ist böse. Selbermachen? Wer, ich?
  • Reich-Ranicki ist böse. Aufs Fernsehen, und das ist verständlich.

Liegt vielleicht an der heutigen Abendstimmung, aber irgendwie erinnert mich das gerade komprimierte Bloggerwesen an das, was (zumindest zwischen 1993 und 2003, als ich diese Sendung gelegentlich moderieren durfte) nächtliche Anrufer bei den dito Anrufsendungen des RIAS, später des Deutschlandradios abließen.

Puha. Frustrierte Sprechblasen von Zukurzgekommenen. Und mit sowas beschäftige ich mich jetzt auch schon seit fast zehn Jahren (am 30. ist Blogjubiläum – so lange halte ich in jedem Fall noch durch!) aktiv, als Produzent?

Nee-nee-nee. Die von mir und anderen schon seit langem betriebene Suche nach The Next Big Thingâ„¢ sollte sich gelegentlich mal am inhaltlichen Gehalt orientieren, nicht an Form, Ablauf und Anzahl der maximal zulässigen Zeichen der jeweils als TNBT bejubelten Plattform. Denn in Plattform steckt immer noch die Option „platt“.

Dass wir erstmals in der Geschichte weltweit publizieren können, wissen wir Graswurzelcowboys jetzt langsam. Next step: content.

Nein, nicht (nur) cat content

KTHXBYE.

Powered by ScribeFire.