Ach, übrigens…

Ich habe auch keine Angst. Ich hatte keine Angst, als am 11. September 2001 ungefähr fünf Meilen von mir entfernt ein Verkehrsflugzeug ins Pentagon einschlug. Ich hatte keine Angst, als eine komplette Bundesregierung aus der Hauptstadt evakuiert wurde und meine Kollegen und ich plötzlich in einer ziemlich leeren Stadt saßen und weiter berichteten. Ich hatte keine Angst, als die Regierung Bush anfing, mit Terror Sicherheitspolitik zu machen (und glaubt mir, die konnte das viel besser als die doch sehr durchschaubaren Kollegen hier!). Ich hatte auch keine Angst um die amerikanische Demokratie, als sie anfingen, im Namen des Terrors daran herumzusägen. Ich hatte noch nicht mal Angst, als – völlig unabhängig von all dem – zwei Verrückte durch meine Nachbarschaft geisterten und mehrere Wochen lang wahllos Menschen erschossen.

Nein, ich habe nicht besonders gute Nerven, weder Anfang des Jahrzehnts in den USA, noch jetzt in Deutschland. Ich weigere mich nur, dem Terror nachzugeben.

Denn Terror ist nicht die Bombe, der virenverseuchte Brief, die Gewehrkugel. Terror ist die Angst, die man uns davor machen will.